Der aktuelle Tauschring-Anzeiger vom 15.September als PDF zum Herunterladen

Diese Ausgabe der Gib&Nimm aktuell Juli 2017 als PDF zum Herunterladen

 Vorweg

Liebe Leser*innen,

Gänseblümchen
Sommerloch? Sommerglück!

im Mediengeschäft gibt es den Begriff „Sommerloch“. Wenn die Menschen Ferien machen, tun es oft auch die Nachrichten. Die Zeitungen werden dünner oder mit eher leichten Geschichten gefüllt.

Auch Gib&Nimm aktuell ist diesmal kürzer, doch inhaltsreich. Wir haben wieder interessante Spar-Tipps, berichten über die Entwicklung der dezentralen Markttreffen und suchen ein neues Sonntagsfrühstück-Team. Und in der Rubrik „Speziell“ gibt es verständliche Infos über Finanzanlagen für kleinere Geldbeutel.

Neu ist unser Gewinnspiel. Wer diese Zeitung aufmerksam liest, hat gute Chancen, einen Gutschein für zwei Stunden auf sein Tauschkonto zu erhalten.

Bis zum Herbst wünschen wir euch sonnige Tauschgeschäfte und ein Leben mit all dem, was euch wirklich wichtig ist.

Karin Charlotte Melde und das Redaktionsteam

„Das ständige Gerede vom Wirtschaftswachstum
verstärkt die Neigung zu Wettbewerb und Neid.“
(Dalai Lama)

 Neuerdings

Gewinn-Spiel

Gewinnspiel
Aufmerksamkeit wird belohnt

Gib&Nimm Aktuell zu lesen ist immer ein Gewinn.

Doch ab jetzt gibt es ein Preisausschreiben, bei dem zwei Tauschringstunden aufs Konto zu gewinnen sind. Drei Fragen zu den Artikeln dieser Ausgabe sind zu beantworten:

  1. Wie heißen die Fonds, die von Thomas empfohlen werden?
  2. Wie ist der Vorname des Mitglieds, das diesmal porträtiert wird?
  3. Und wann findet die Tauschbörse Nürnberg-Ost im August statt?

Schickt eure Antworten einfach an redaktion(at)tauschring-nuernberg.de oder per Post in unser Büro (Adresse im Impressum). Unter den Einsendungen losen wir einen Gewinner aus.

Wir sind gespannt, wer es ist. Wir berichten.

 

Sonntags-Frühstück

Sonntagsfrühstück
Frühstücksorganisationstalente gesucht

sucht neues Team

Nach einem halben Jahr erfolgreicher Arbeit gibt das Team des „Last Sunday“ (letzter Sonntag im Monat) seine Aufgabe ab. Mit dem Wechsel soll nochmal ein neuer Name für diese Veranstaltung gewählt werden (ehemals hieß es Spätstück). Wer packt es an? Neben etwas Arbeit macht es auch Freude, bei den Treffen viele Tauschring-Mitglieder kennen zu lernen. Meldet euch bei Hubert Hütter. Bei ihm erfahrt ihr Details zu den Aufgaben.

 

 

 

 

Beitragszahlung

Beitragsänderung
Kleinvieh macht auch Mist

Umstellung der Daueraufträge

Von der neuen Schatzmeisterin Inge Steinert-Zenkel erhielten wir die Bitte, die Mitglieder an die Umstellung der Daueraufträge ab 2017 zu erinnern. Der Jahresbeitrag ab 2017 beträgt 24 Euro (vorher 22 Euro).

An dieser Stelle heißen wir unsere neue Schatzmeisterin willkommen. Sie ist dankenswerterweise bis zur nächsten Wahl für unseren zurückgetretenen Schatzmeister Hans Engel eingesprungen.

 

 

 

 

 

Leserbriefe

Homebase
Homebase

Wir wünschen uns mehr Leserbriefe,

… weil das für uns eine Rückmeldung sein kann, was der Verein oder die Redaktion anders und besser machen könnte. Ran an die Tasten und Stifte.

An dieser Stelle Dank an Günter Burkhard für seinen Einsatz für die Deutsche Sprache in der Tauschring-Zeitung. Er wünschte sich in einem Brief statt englischer Begriffe wie To do und Last Sunday, deutsche Worte dafür. Er hatte schon bei der Mitgliederversammlung einen Antrag dazu gestellt, das Sonntagsfrühstück nicht mehr Last Sunday zu nennen. Dieser wurde angenommen.

Das "To do" haben wir bereits in „Viel zu tun“ geändert und das Sonntagsfrühstück bekommt ohnehin einen neuen Namen.

Wie wir mit anderen englischen Begriffen umgehen, werden wir sehen. Grundsätzlich möchten wir sowieso verständlich für alle schreiben. Dafür hat das Deutsche eine reiche Auswahl.

 

 

Tauschbörse Nürnberg Ost

Serviettenkurs
Volles Haus bei der Tauschbörse im MarthaCafé

Gelungene Erweiterung der dezentralen Markttreffen

Das monatliche dezentrale Markt-Treffen in Mögeldorf entwickelt sich. Über seine Besonderheiten berichtet Heinrich Haussmann:

Bereits zum zweiten Mal fand im Juni eine Tauschbörse verschiedener Währungen im MarthaCafé statt. Der Grundgedanke ist das Begegnungsangebot für Nachbarn neben dem zentralen Markttreffen im Tauschring im Südstadtforum.

Nachdem Eva Hägele-Pickelmann dankenswerterweise die Initiative für ein Treffen im Nürnberger Norden übernommen hat, mit dem Schwerpunkt Kräuter und Ernährung, bietet sich das MarthaCafé in Tullnau/Mögeldorf für den Nürnberger Osten an.

Um das Ganze zu bereichern, steht auch Nichtmitgliedern dieses Treffen offen. Das sind zum einen die 100 Bewohner des Wohnprojektes in der Marthastraße, mit Verschenk- und Tauschangeboten, einem Haushaltsmaschinen-Ring für selten genutzte Geräte und einer Wissensbörse, ein nachbarschaftliches Feld für Spezialwissen.

Schenken, Leihen und Wissen teilen sind hier die üblichen Währungseinheiten. Bei den Tauschring-Teilnehmern kommt die Zeitkontenwährung hinzu. Als drittes sind die Nachbarn der Internetplattform nebenan.de eingeladen, ein offener Personenkreis, der sich oft nur von Bildschirm zu Bildschirm begegnet und hier lebendige Menschen von Angesicht zu Angesicht trifft.

Die vierte Gruppe ist der im Aufbau befindliche BGE-Kreis, eine Initiative des Bedingungslosen Grundeinkommens mit Komplementärwährung. Näheres unter bge-kreise.de.

Bei Tauschring, nebenan.de und BGE-Kreis ist für das Tauschen jeweils eine Mitgliedschaft nötig, damit die jeweilige Währung verwendet werden kann. Für Tauschen, Leihen und Wissen teilen geht das auch so. Nach dem offiziellen Börsenschluss schließt sich der individuelle „Mikrohandel“ an, bei dem sich die Teilnehmer untereinander austauschen können über das, was in der Runde angeboten wurde.

Die bisherige Erfahrung zeigte, dass die meisten Teilnehmer der Tauschbörse Nürnberg-Ost im Tauschringmilieu beheimatet sind, dass mehrere Personen mit verschiedenen Währungsringen vertreten waren und dass auf dieser Plattform auch Interesse an den Mitgliedschaften geweckt wurde.

Das ganze ist im Aufbau und wird unterstützt vom Team des ehrenamtlich betriebenen MarthaCafés.

Die nächsten Treffen sind: Freitag, 21. Juli / 25. August / 22. September / 20. Oktober / 24. November 2017 – jeweils von 19-21 Uhr in der Marthastraße 35, 90482 Nürnberg. 

Nähere Infos bei Karin Charlotte Melde und oder Heinrich Haußmann

 

 

 

 Gesichter im Tauschring

Judith
Judith kann so …

Judith Algasinger – 1794

Judith, du bist seit kurzem Vollmitglied. Wie bist du auf den Tauschring gekommen? 

Durch ein anderes Mitglied.

Was hast du bisher dort für Erfahrungen gemacht? 

Im Tauschring gibt es nette, aufgeschlossene Menschen, ein familiäres Klima.

Was gefällt dir besonders gut bei uns? 

Die Offenheit der Mitglieder. 

An deinem Dialekt erkenne ich, dass du ursprünglich aus Oberbayern kommst. Wie lange lebst du schon in Nürnberg und was hat dich nach Franken verschlagen?

Judith
… und auch so

Die Liebe hat mich vor inzwischen neun Jahren nach Nürnberg gezogen. 

Welche Hobbies hast du?

Ich arbeite ehrenamtlich bei Radio Z, bin gerne kreativ oder in der Natur. Ich höre außerdem gerne Musik und interessiere mich für Heilkräuter.

Was war bisher dein bestes/schönstes Tauschgeschäft?

Gitarrenakkorde erlernen.

Was würdest du am Tauschring verbessern wollen?

Ich finde es schade, dass auf meine Anzeigen so wenig Reaktionen kommen.

Was bietest du im Tauschring an?

Basteln, Hilfe bei der Gartenarbeit

Und was suchst du?

Ich suche Leute für gemeinsame Unternehmungen, Informationen über Heilkräuter und jemand, mit dem ich gemeinsam kochen kann.

Interview: Claudia Mücke

 Durchblick

Tauschen
Cortoon: Hartmut

Mehr tauschen!

Danke lieber Hartmut für den schönen Cartoon!

Darauf sehen wir viele Möglichkeiten des Tauschens. Dies schläft leider immer wieder etwas ein in unserem Tauschring.

Alle Mitglieder, die in letzter Zeit nicht so aktiv oder passiv waren, werden gebeten, wieder oder mehr zu tauschen! Dazu gehört, dass Anzeigen über Angebote und Nachfragen aufgegeben werden.

Wir haben eine Vielzahl von Mitgliedern, die überhaupt keine Anzeigen einstellen (besonders die mit vielen Minusstunden) und sich gleichzeitig darüber beklagen.

Die relativ hohe Zahl von ruhenden Mitgliedern, die sich womöglich wegen der fälligen Umlagestunden (sozusagen Monatsgebühr) haben ruhend stellen lassen, haben dazu ab 1. Juli 2017 keinen Grund mehr, weil die Umlagestunden nun entfallen.

Bitte kommt zurück und/oder legt los, damit wieder mehr Leben in unseren Tauschring kommt. Nehmt kräftig am Tauschen teil.

Wir sind ja ein TAUSCH-Ring, der vom Tauschen lebt!

 

 

 

 

 

Und noch mal:

Wo finde ich was?

Medien
Wo, wie, was?

Die Tauschring-Medien

Bei den Begriffen, die im Tauschring für bestimmte Medien geprägt wurden, kann man schon mal durcheinander kommen. Deshalb hier die Unterscheidung der drei Veröffentlichungen:

Tauschring-Anzeiger

Angebote und Gesuche der Mitglieder, die früher in einer Rundmail versandt wurden, finden sich jetzt online – monatlich neu. So kommt ihr rein: Bis zum 13. eines jeden Monats könnt ihr eure Anzeigen an rundmail(at)tauschring-nuernberg.de senden, besonders das, was ihr nicht in der Marktzeitung stehen habt, was ganz neu oder eilig und wichtig ist.

Marktzeitung

Diese erscheint vierteljährlich mit den Anzeigen aller Mitglieder, die geschaltet wurden. Nur wer Angebote und Nachfragen bekannt gibt, steht auch drin. Wer nicht drin steht, hat weniger Chance, ins Tauschgeschäft zu kommen. - Nutzt dieses Medium!

Gib&Nimm aktuell

Das ist die Zeitung des Tauschrings, die ihr hier online oder in Printausgabe vor euch habt. Sie erscheint vierteljährlich. Hier steht zu lesen, was im Tauschring-Verein intern und nach außen getan wird, um den Tauschhandel zu beleben. Und man lernt hier Mitglieder und Angebote näher kennen und bleibt über Themen informiert, die Tauschring-Menschen interessieren.

 Wohin?

Martha
Immer gemütlich, oft auch mit Mehrwert: das MarhaCafé

Appetithappen aus dem Martha-Café

Mehr Termine unter marthacafe.de und im Programmheft, das im Café ausliegt. 

Marthastr. 35, Nürnberg-Mögeldorf Haltestelle  Marthastraße/ Straßenbahn 5

Es gilt zumeist: Eintritt frei, Spenden erwünscht

 Sparen

(Hier können auch eure Tipps stehen – bitte der Redaktion mitteilen)

Thomas Pfeiffer empfiehlt uns einen besonderen Laden in der Südstadt und schreibt darüber:

Leckeres vom Vortag

Vortagsprodukte
Vom Vortag muss nicht gleich alt sein

Gutes zum kleinen Preis …

… gibt es im Lebensmittelladen von Bernd Heberger, jenseits vom Aufseßplatz. Ob übrig gebliebenes Obst und Gemüse vom Großmarkt oder Acker und Backware, die in diversen Bäckereien am Vortag nicht verkauft wurde. Alles wird von Bernd Heberger eingesammelt und am Folgetag billigst in seinem kleinen Laden verkauft.

Die Preise sind unschlagbar. Zum Beispiel drei Pfund Tomaten für 1,50 Euro oder zehn Brezen für einen Euro. Wer also nicht auf das formschönste Gemüse oder Brötchen und Kuchen frisch aus dem Backofen erpicht ist, kann dort sehr viel Geld sparen.

Geöffnet von Dienstag-Samstag
B. Heberger Backwaren, Kopernikusplatz 16, 90459 Nürnberg.
leckeres-vom-vortag.de

 

Claudia Mücke empfiehlt:

Regionallotse

Regionallotse Nürnberg
Alternative Produkte im Großraum Nürnberg finden

nachhaltig leben in Franken

Adressen von regionalen Bäckereien, Bioläden, Öko-Bekleidungsgeschäfte, ökologische Projekte und Jobs u.v.m.
bluepingu.de/projekte/der-regionallotse-nachhaltig-leben-in-franken

Auch als Buch erhältlich - bei:
BLUEPINGU e.V. Königstr. 64 90402 Nürnberg
Tel.: 0911 2346 372
info@bluepingu.de

 

 

 

 

Vom Irmi Orawa traf dieser Tipp ein:

smarticular.net

Regionallotse Nürnberg
Alternative Produkte im Großraum Nürnberg finden

Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Tipps zum Selbermachen und Sparen – Nahrung, Kosmetik, Putzen, Recycling usw.
smarticular.net

 

 

 

 

 

 

 

Horst Lukasczyk hat diesen Link entdeckt:

Urlaubsreisen

nachträglich billiger erhalten

dreamcheaper.com/faq

(Für Rückmeldungen dazu ist die Redaktion dankbar)

 Speziell

Standarbeit
Schnäppchenjäger unterwegs

Kostengünstige Sparform

ETFs als sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Geldanlagen

In der letzten Ausgabe schrieb unser Mitglied Thomas Pfeiffer über sein Hobby Schach. Heute erklärt er uns verständlich und anschaulich etwas aus seinem zweiten Fachgebiet, dem Finanzmarkt, der für manche ein Buch mit sieben Siegeln ist. Auch wenn dies kein reines Tauschthema ist, fanden wir diesen Artikel interessant.
In den nächsten Ausgaben planen wir, auch über ethisch-ökologische Geldanlagen zu berichten. Wer Tipps dazu hat, kann uns diese gerne mitteilen.

ETF = an der Börse gehandelter Fonds

Die Medien propagieren es permanent und nicht zu Unrecht, dass unsere Spargroschen auf einem guten alten Sparbuch heutzutage auf verlorenem Posten stehen. Der traditionelle Sparzins ist durch die Politik der europäischen Zentralbank auf lange Sicht abgeschafft. Die Inflation zieht langsam und fast unmerklich wieder an. Der Todesstoß für unser liebes Geld wird durch die Einführung von neuen Gebühren der Geschäftsbanken erteilt. 

Was könnte als Alternative dieses dreifachen Angriffs auf unser Geld in Frage kommen? Die Investition in teure Fonds und Anlageprodukte? Jede größere Bank ist an eine Investmentgesellschaft angeschlossen. Die Vermittlung findet auf Provisionsbasis statt. Das heißt, dass jeder Kundenberater angehalten ist, die Anlageprodukte der angeschlossenen Investmentfirma zu verkaufen. In der Regel sind die meisten dieser Produkte zu teuer und werden von mittelmäßigen „Anlageprofis“ geleitet. Es ist statistisch belegt, dass es die meisten Fondsmanager nicht schaffen, den breiten Aktienmarkt zu schlagen.

Diverse Studien zeigen, dass die Kapitalmärkte auf Sicht von 20-30 Jahren jährlich um durchschnittlich 8-11% steigen. Die meisten Fondsmanager sind leider nicht in der Lage, diese Marke zu schlagen. Hinzu kommen Gebühren für den Kauf und Verkauf von Fondsanteilen sowie Depotgebühren, Managementgebühren usw. 

Nun stellt sich die Frage einer sinnvolleren und vor allem günstigeren Alternative. Sie könnte heißen: ETF - Exchanged Traded Fund. Dies ist ein Indexfonds. Das heißt, dass die meisten dieser ETFs passiv geführt werden. Das bedarf keines großen Aufwands und hoher Kosten, weil in der Regel nur Indizes, Branchen oder Teilbereiche der Kapitalmärkte 1:1 abgebildet werden. Der Vorteil dieser Herangehensweise ist eine günstige Gebührenstruktur (in der Regel ca. 0,2-0,5% Kaufgebühr und Haltekosten) und ein geringer Aufwand bezüglich der „Pflege“ eines ETF. Um zum Beispiel den deutschen Aktienindex (DAX30) 1:1 in einem ETF abzubilden, werden die 30 Daxwerte in ihrer aktuellen Gewichtung, der Marktkapitalisierung in den ETF gekauft. Das passiert in der Regel auch für ETFs, die andere Märkte abbilden, sei es den gesamteuropäischen Markt, den US-Markt, aufstrebende EMs (Emerging Markets) wie Chinader Indien oder auch Edelmetalle, Rohstoffe, Immobilien, Anleihen und Devisenmärkte.

Viele Onlinebanken bieten für den kleinen Geldbeutel ETF-Sparpläne an. Das heißt, dass zu einem festgelegten monatlichen Betrag von zum Beispiel 20-50 Euro automatisch ETF- Anteile in das Kundendepot gekauft werden. Dies hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Einmalanlage. Es ist der „Cost-Average“-Effekt. Gekauft wird auch, wenn der Kurs des ETF aufgrund von Turbulenzen an den Märkten nachgibt (z.B. in Crashphasen). Durch den „Cost-Average“-Effekt werden in solchen Marktphasen die Anteile billiger gekauft, was sich bei wieder steigenden Märkten in Form schnellerer Erholung des Einstandskurses oder Durchschnittskurses bemerkbar macht.

Die Anlage in Form von ETFs bietet eine äußerst sinnvolle Alternative zu den üblichen hochpreisigen Anlageprodukten. Speziell dann, wenn man auf Sicht von mindestens 5-10 Jahren das Geld nicht braucht und sowohl bei fallenden als auch steigenden Marktphasen sein Geld wachsen lassen kann. Statistisch gesehen sind die Märkte nach einem Einbruch um viele Jahre länger gestiegen als gefallen.

Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass man die Kontrolle über sein eigenes Geld nicht an fremdgeleitete Fonds oder Institutionen abgibt, sondern selbst die Entscheidungen trifft.  Wer sich eingehender in das Thema der Anlage in ETFs und der verschiedenen Ausstattungsmerkmale einarbeiten möchte, dem empfehle ich die Seite eeetf.com - hier werden die „Basics“ von Grund auf leicht erklärt.

Thomas Pfeiffer

 Viel zu tun

Standarbeit
Die halbe Miete bei der Standarbeit: Ein freundliches Gesicht

Warum klagen über zu wenig Plus-Stunden?

… Hier gibt’s genug Arbeit!

EILIG!
Neues Team für das Sonntags-Frühstück gesucht!

Details bei Hubert Hütter – 14

Weiterhin händeringend gesucht

Organisator*innen für Infostände

Wer packt es an? Wer mag diese wichtige Arbeit federführend übernehmen?

Für alle Events im Jahr, bei denen wir teilnehmen - doch gerne auch für einzelne.

Derzeit ist der „Aufgabenbereich Standarbeit“ leider nicht besetzt, im Einzelfall mache ich als Vorstand die Arbeit allein. Neben meinen (nicht wenigen) anderen Aufgaben, freue ich mich sehr über Entlastung und wenn DU – ja, genau DU diesen Job übernehmen würdest! (Hoffentlich fühlt sich da jetzt jemand angesprochen … ich freu mich auf sofortige Anrufe und Mails)

Und genau das ist zu tun:

Die Organisation eines einzelnen Stands umfasst u.a.:

Hubert Hütter – 14

Sonntags-Angebote Team-Mitglied gesucht

Näheres bei Claudia Mücke sonntagsangebote(at)tauschring-nuernberg.de

Gib&Nimm aktuell

Wer schreibt mit?

Weiterhin freuen wir uns über eure Beiträge, wie Anekdoten, Erfahrungen über euer Fachgebiet und alles, was Tauschring-Mitglieder interessieren könnte. Ermunterung: Auch wer sich nicht so schreibfest fühlt, darf es wagen, wir machen den Text gemeinsam druckreif.

Meldet euch bei Frau Melde (Karin Charlotte).

 Danke

Herzlichen Dank …

… an alle Vorstände, Redaktionsmitglieder, Interviewpartner*innen und Tippgeber*innen für die lebendige Kooperation während der Redaktions-Arbeit.

Dank an Thomas Pfeiffer fürs Korrekturlesen.  

Charlotte und Horst vom Redaktionsteam

„Man sollte nie so viel zu tun haben,
dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.“
(Georg Christoph Lichtenberg)

 Impressum

Herausgeber

Tauschring Nürnberg Gib&Nimm e.V.

Vertreten durch den 1. Vorsitzenden, Hubert Hütter.

Anschrift:

Tauschring Nürnberg
Südstadtforum
Siebenkeesstr. 4
90459 Nürnberg
Fon: 0911-433 10 56 oder –57
Fax: 0911-433 10 58 tauschring-nuernberg.de info(at)tauschring-nuernberg.de

 

Fotos: Tauschring Nürnberg, Privat, Pixabay.

 

Wir sind auch in den Sozialen Medien vertreten. Beteiligt euch lebhaft dort:

facebook.com/tauschring-nuernberg

 

twitter.com/tauschringN

 

 

Tauschring-Büro-Öffnungszeiten: Donnerstag 17:00 – 19:00 Uhr

 

Redaktion Aufgabenbereichsleiterin und Ansprechpartnerin

Karin Charlotte Melde Tel. 0911-99 17 28 83 melde(at)wortbinderei.de www.wortbinderei.de

 

 

 

 

 

Vertreter

Mitgliederversammlung

Horst Lukasczyk (als Beisitzer im Vorstand)

 

 

 

 

Gestaltung

Reiner Hofmann

 

 

 

 

Mitarbeiterin

Claudia Mücke

 

 

 

 

Allgemeine Zuschriften an:

redaktion(at)tauschring-nuernberg.de

Redaktionsschluss

der nächsten G&N aktuell: 24. 09. 2017